Wie sieht es mit der Nahversorgung in Palmbach und Grünwettersbach aus?

Auf dieser Seite wollen wir Sie zum Thema Nahversorgung in unseren Stadtteilen Grünwettersbach und Palmbach informieren.

Das Thema Nahversorgung liegt uns seit Jahren besonders am Herzen, in den vergangenen Jahren haben wir hierzu zahlreiche Anträge gestellt um bessere Rahmenbedingungen zu schaffen. Leider können wir auf privatwirtschaftliche Entscheidungen keinen Einfluss nehmen. Besonders im Ortskern von Grünwettersbach sind wir durch Strukturänderungen im Rahmen der Ortskernsanierung bemüht, mit neuen Ideen zusätzlich Anreize für die Ansiedelung von Ladengeschäften oder anderen Angeboten zu sorgen. Die zahlreichen Geschäfte, die in den letzten Monaten geschlossen haben, hinterliesen eine große Lücke.

Ein weiteres wichtiges Thema ist die fehlende Poststelle in Grünwettersbach oder in Palmbach. Die Post hat zwar Räumlichkeiten in Grünwettersbach angemietet, es fehlt jedoch das Personal. Eine Stellenausschreibung hat die Post veröffentlicht.

Wir freuen uns, dass es auch im benachbarten Stadtteil Hohenwettersbach jetzt vorwärts geht. Dort will der EDEKA-Konzern auf einem Gelände gegenüber dem Friedhof einen Netto-Marken-Discount bauen. Baubeginn soll im Jahre 2019 sein. Nachdem ursprünglich ein "TREFF-3000" geplant war und Edeka diese Märkte in diesem Jahr vom Markt nahm, musste neu geplant werden.


Startschuss für neuen Lebensmittelmarkt in Grünwettersbach

Ausschreibung Grundstück für Lebensmittelmarkt GrünwettersbachDie Stadt Karlsruhe hatte am 22.06.2018 in der Stadtzeitung (Amtsblatt) und auf ihrer Webseite, sowie am 23.06.2018 in den BNN,  die Ausschreibung für einen Lebensmittelmarkt in Grünwettersbach veröffentlicht. Bis zum 24. August 2018 konnten sich Lebensmittelmarktbetreiber um den Bauplatz bewerben.

Lange Jahre haben wir dieses Thema nichtöffentlich im Ortschaftsrat Wettersbach beraten und in die Wege geleitet. Nachdem die Ausschreibung jetzt veröffentlicht wurde, können wir auch öffentlich hierüber berichten.

Erste Aufgabe war es vor Jahren passende Flächen in Grünwettersbach oder Palmbach zu finden. Anschließend mussten Naturschutzgutachten belegen, dass die geplante Fläche innerhalb des geschützten FFH-Gebietes bebaut werden darf. Das Gutachten ist noch bis 2020 gültig.
Geplante Grundstücksfläche für Lebensmittelmarkt GrünwettersbachAls nächstes galt es dann die benötigten Grundstücke von zahlreichen privaten Eigentümern zu kaufen, was eine lange Zeit in Anspruch nahm. Dies ist jetzt geschafft, die Stadt Karlsruhe ist zwischenzeitlich Eigentümer aller Grundstücke die im Bereich der geplanten Baufläche um die Wertstoffstation Wettersbach liegen. Für alle beschrieben Maßnahmen gingen über 10 Jahre ins Land.

Ein weiterer Meilenstein war im vergangenen Jahr der Beschluss des Ortschaftsrates die Verfahren „Neuer Lebensmittelmarkt“ und „Verlegung der Wertstoffstation“ zu trennen. Da sich abzeichnete, dass sich bei der Verlegung der Wertstoffstation und des Bauhoflagers keine kurzfristigen Lösungen ergeben, werden diese Verfahren nun getrennt weiterentwickelt.

Dies hat zur Folge, dass für eine Übergangszeit in Wettersbach keine Wertstoffstation zur Verfügung steht. Diese hätte die Weiterentwicklung des Projektes Lebensmittelmarkt blockiert. Der Ortschaftsrat beschloss daher einstimmig, der Lebensmittelversorgung in den Bergdörfern den Vorrang zu geben.

Ausschreibung

Wie in der Ausschreibung beschrieben, hatten Vorhabenträger und Lebensmittelmarktbetreiber gemeinsam die Möglichkeit sich bis zum 24. August 2018 um das Baugrundstück zu bewerben. Die Auswertung der Angebote wird vermutlich bis Jahresende 2018 abgeschlossen sein. Auch der Ortschaftsrat Wettersbach ist bei den Entscheidungen mitbeteiligt.

In der Ausschreibung ist zu lesen, dass eine Grundstücksfläche von ca. 7.000 m² zur Verfügung steht und hierauf ein Vollsortimenter mit ca. 1.600 m² Verkaufsfläche und die benötigen Parkplätze gebaut werden soll. Die verkehrliche Erschließung ist durch eine direkte Anbindung an die Wiesenstraße geplant. Die Größe des Marktes kann den Bedarf der gesamten Bergdörfer abdecken.

Wer sich beworben hat, ist zur Zeit öffentlich noch nicht bekannt. Da es sich bei dem zukünftigen Markt um einen Vollsortimenter handeln soll, ist davon auszugehen, dass sich die Firmen EDEKA und REWE beworben haben.

Das Exposé der Ausschreibung war als pdf.-Datei auf der Webseite der Stadt Karlsruhe bis zum 24.08.2018 zum Herunterladen veröffentlicht.

Hier soll ein neuer Lebensmittelmarkt entstehen.

Sobald es neuere Informationen gibt, werden wir diese hier veröffentlichen. (Roland Jourdan)

Quellen Bilder: Ausschreibung der Stadt Karlsruhe auf www.karlsruhe.de sowie Stadtzeitung vom 22.06.2018

Unser Wahlplakat aus dem Jahre 2014

Unser Wahlplakat aus dem Jahre 2014 zum Thema Lebensmittelnahversorgung.