Berichte aus der Fraktion

Wir veröffentlichen hier Berichte zu aktuellen Themen und über unsere Fraktionarbeit.

Wie sieht der "ÖPNV der Zukunft" in Wettersbach und in unserer Region aus?

Busverbindungen in die Südoststadt und zur S5 nach Kleinsteinbach sinnvolle Ergänzung

KVV Fahrkarten Verkaufsstelle Edeka-Piston Karlsruhe-Palmbach(Update 07.12.2019)

Neue Fahrkarten-Verkaufsstelle in Palmbach

Aktuelle Meldung: Wir freuen uns, dass unser Antrag im Ortschaftsrat Wettersbach Erfolg hatte. Ab sofort sind im Edeka-Markt Piston in Palmbach alle KVV-Fahrkarten erhältlich.
Dieser neue Service kommt den gesamten Bergdörfern zugute.
https://www.kvv.de/fahrkarten/fahrkarten-preise.html


Mobilität der Zukunft

Wir leben in bewegten Zeiten. Mobilität als allgemeines Bedürfnis stellt uns aktuell vor erhebliche Herausforderungen, insbesondere durch die geografische Lage unserer Stadtteile am Karlsruher Autobahndreieck. Die Verkehrsbelastung spielt in unseren beiden Ortschaften ein zentrales Thema, für welche wir als Ortschaftsratsfraktion Lösungen suchen. Palmbach und Grünwettersbach werden maßgeblich durch die L623 geprägt, die durch unser Wettersbach führt. Neben dem reinen Anliegerverkehr besteht die Herausforderung, bestmögliche Lösungen für den Durchgangsverkehr sowie den Autobahnumgehungsverkehr zu finden.

Die CDU/FW-Ortschaftsratsfraktion hat sich intensiv mit der Zukunft unserer Stadtteile Palmbach und Grünwettersbach beschäftigt und ein Zukunftspapier „Wettersbach 2030“ erstellt. In diesem Papier ist das Thema „Verkehrsentlastung durch besseren ÖPNV“ eines der Hauptthemen, welches wir hier ausführlich beschreiben. Zum Thema Verkehrsbelastung wegen der Autobahnbaustelle auf der BAB 8 haben wir ebenfalls Anträge gestellt. (Siehe Rubrik "Antrage und Anfragen")

Reduzierung der Verkehrsbelastung

Bus 47 an der Haltestelle Palmbach-Kirche in Richtung HauptbahnhofDie Reduzierung des individuellen Personenverkehrs und den Ausbau des Öffentlichen Nahverkehrs sehen wir, nicht erst seit der öffentlichen Diskussion um den Klimawandel, als eine politische Aufgabe mit Vorrang an. Die Hauptaufgabe ist in der Erarbeitung von Lösungen zur Reduzierung der Verkehrsbelastung in unseren Ortsdurchfahrten zu sehen. Hierzu haben wir seit mehreren Jahren zahlreiche Anträge im Ortschaftsrat gestellt, die vom Rat auch beschlossen wurden. Bei einem Fahrzeugbestand von über 7.000 Fahrzeugen in Wettersbach und insgesamt rund 11.500 Fahrzeugen in den Bergdörfern verursachen wir täglich 40.000 bis 60.000 eigene Fahrzeugbewegungen im Bereich unserer Höhenstadtteile. Diese Anzahl an Fahrten können nach unserer Meinung durch zukünftige neue Verkehrskonzepte reduziert werden.

Mit der Umsetzung unserer Anträge wollen wir einen Beitrag zur Mobilitätswende leisten. Wir streben zur Verkehrsminderung neue Verkehrskonzepte für die Karlsruher Höhenstadtteile an, hierzu ist bspw. ein neues Verkehrsentwicklungskonzept zu erstellen.

Mit der Erarbeitung eines Mobilitätsknotens, also der Vernetzung aller Verkehrsmittel, wollen wir unser Ziel, eine Verkehrsminderung des ortseigenen PKW-Verkehrs, erreichen. So soll zukünftig nicht jeder auf sein eigenes Fahrzeug angewiesen sein. Wir wollen es den ca. 16.500 Einwohnern (7.500 Haushalte) in den Karlsruher Bergdörfern leichter machen, dass sie auf ihr Auto verzichten können.

Selbstverständlich unterstützen wir auch den Ausbau des ÖPNV in unseren benachbarten Landkreisgemeinden nach Karlsruhe. Wenn dort durch einen besseren ÖPNV die Bus- und Bahnverbindungen nach Karlsruhe mehr genutzt werden, verringert sich ebenfalls der Autoverkehr durch unsere Höhenstadtteile.

Neue ÖPNV-Konzepte gefordert

Als Mittelpunkt dieses Mobilitätsknotens sehen wir die Entwicklung eines effektiveren öffentlichen Personennahverkehrs. Nach dem Motto „vorbei am Stau“ setzen wir uns für einen gut ausgebauten, zuverlässigeren und pünktlicheren Personennahverkehr mit Zukunftsvisionen, insbesondere für die Verbindungen in die Innenstadt, ein. Verbesserte Verbindungen animieren die Bürger am ehesten, auf Bus und Bahn umzusteigen. Günstige Preise sehen wir daher als wichtig, aber zweitrangig an. Ein 365,- € Jahrestickes für das gesamten KVV-Netz halten wir für Schüler und Auszubildende sowie für Rentner für richtig.

Jetzt muss eine Entscheidung zum Radweg fallen

Radweg Grünwettersbach - WolfartsweierMit einem erneuten Antrag zum Radweg nach Wolfartsweier wollen wir Klarhait schaffen und einen Beschuss zum Planungsrecht herbeiführen. In der Sitzung am Dienstag, 17.09.2019 wird hierüber in der Ortschaftsratssitzung im Rathaus Grünwettersbach abgestimmt.

In unserem Antrag beantragt die CDU/FW-Ortschaftsratsfraktion
A) eine ausführliche Berichterstattung über den Planungsstand und mögliche Planungsprobleme des Radweges entlang der L623 zwischen Grünwettersbach und Wolfartsweier
B) Folgenden Beschluss im Ortschaftsrat: „Das Land Baden-Württemberg, vertreten durch das Regierungspräsidium Karlsruhe wird aufgefordert, das nötige Planfeststellungsverfahren kurzfristig einzuleiten und für eine schnelle Bauumsetzung zu sorgen“.

Hier unser Antrag und die Antwort des Verkehrsministeriums in Stuttgart:

Alle Anträge und Anfragen unserer Ortschaftsratsfraktion zum Radweg und anderen Themen finden Sie hier.


Beitrag vom 10.06.2019:

Verkehrsminister Hermann nimmt Stellung zu Radweg nach Wolfartsweier

Die beteiligten Fachämter und das Regierungspräsidium haben noch Abstimmungsbedarf.

Die Radwegplanung entlang der L 623 zwischen den Stadtteilen Grünwettersbach und Wolfartsweier ist seit vielen Jahren eine Forderung der Bevölkerung der Karlsruher Höhenstadtteile. Bei zahlreichen Sitzungen des Ortschaftsrates Wettersbach wurden im Laufe der Jahre verschiedene Planungsvarianten vorgestellt und diskutiert. Nachdem wir in den letzten Jahren hierzu mehrere Anträge gestellt haben, wurden dem Ortschaftsrat konkrete Planungen vorgestellt, die schnellst möglich umgesetzt werden sollten.

Auch bei den letzten Beratungen im Frühjahr wurden dem Ortschaftsrat wieder wenig befriedigende Auskünfte zur zeitlichen Planung und der Verwirklichung des Radweges bekannt gegeben. Wir forderten daher mit einem Schreiben an Winfried Hermann, Minister für Verkehr des Landes Baden-Württemberg, Unterstützung, damit die langwierigen Verwaltungsverfahren und Planungen schnell zu einem positiven Abschluss gebracht werden können.

Zwei Tage nach den Kommunalwahlen haben wir nun eine Antwort von Verkehrsminister Hermann erhalten. In seinem Schreiben wurde uns mitgeteilt, dass dem Land Baden-Württemberg die Dringlichkeit des Radweges bewusst ist und im Jahre 2014 mit den Planungen begonnen wurde.

Zur gleichen Zeit wurde die Maßnahme in das Bauprogramm für Radwege an Landstraßen aufgenommen. Die Finanzierung des Radweges durch das Land Baden-Württemberg ist seither gesichert.

Bedingt durch die örtlichen Besonderheiten sowie naturschutzrechtlicher Eingriffe gestaltet sich die Planung jedoch schwieriger als ursprünglich angenommen. Der Verkehrsminister hat das Regierungspräsidium gebeten, die Planungen in Abstimmung mit der Stadt Karlsruhe zu forcieren. Es gebe jedoch Probleme beim Planungsrecht.

Die CDU/FW-Fraktion hofft, dass das Einschalten des Ministeriums dazu führt, dass die oberste Verkehrsbehörde ihr Engagement erhöht und die Planungen beschleunigt und wir damit bald zum Erfolg führt.


Ursprünglicher Beitag vom 23.04.2019:


Sicherer Radweg: CDU/FW-Ortschaftsratsfraktion schreibt offenen Brief an Verkehrsminister Hermann

Die Radwegplanung entlang der L 623 zwischen den Stadtteilen Grünwettersbach und Wolfartsweier ist seit vielen Jahren eine Forderung der Bevölkerung der Karlsruher Höhenstadtteile. Bei zahlreichen Sitzungen des Ortschaftsrates Wettersbach wurden im Laufe der Jahre verschiedene Planungsvarianten vorgestellt und diskutiert. Vor über einem Jahr wurden konkrete Planungen im Ortschaftsrat vorgestellt, die schnellst möglich umgesetzt werden sollten. Auf Antrag der CDU/FW-Fraktion wurde das Thema bei der Ortschaftsratssitzung am 02.04.2019 wieder behandelt. Bei diesen Beratungen wurden dem Ortschaftsrat wieder wenig befriedigenden Auskünften zur zeitlichen Planung und der Verwirklichung des Radweges bekannt gegeben. Neben unserer Forderung bei der nächsten Ortschaftsratssitzung eine detaillierte Stellungnahme vom Straßenbaulastträger zu erhalten, hat sich unserer Fraktion jetzt zusätzlich an die oberste Stelle im Land in Sachen Verkehr gewandt!

In einem offenen Brief an Winfried Hermann, Minister für Verkehr des Landes Baden-Württemberg, fordern wir nun Unterstützung, damit die langwierigen Verwaltungsverfahren und Planungen schnell und sauber zu einem positiven Abschluss gebracht werden. Für die Bürgerschaft und uns ist nicht nachvollziehbar, warum nach Jahren der Planung noch kein konkretes Datum des Baubeginns genannt werden kann. Hier wollen wir nun verbindliche Aussagen.

Unser Schreiben ging zudem zur Kenntnis an Frau Staatssekretärin Schütz, Frau Regierungspräsidentin Felder, die Landtagsabgeordneten Christine Neumann-Martin und Joachim Kössler, Herrn Ortsvorsteher Frank sowie an die CDU Gemeinderatsfraktion Karlsruhe.

Wir hoffen, dass wir aus Stuttgart bald eine positive Antwort bekommen, damit der Radweg bald gebaut werden kann.

Radweg L623 Grünwettersbach - Wolfartsweier

Hier der Wortlaut unseres offenen Briefes:

Wettersbacher "Dreck-weg-Tag" - Wir waren dabei

Auch in diesem Jahr war die CDU/FW-Fraktion, unterstützt von weiteren Ortschaftsratskandidaten, am „Dreck-weg-Tag“ der Ortsverwaltung Wettersbach am 30.03.2019 dabei. Bei bestem Wetter trafen sich eine große Anzahl von Helferinnen und Helfer aus dem Ort um Grünflächen in Palmbach und Grünwettersbach von weggeworfenem Müll zu befreien.

Unsere Gruppe begann im Palmbacher Gewerbegebiet Winterrot, in der Rudolf-Link-Straße mit der Säuberungsaktion in Richtung Grünwettersbach. Wie in den vergangenen Jahren war der Bereich im Gewerbegebiet besonders vermüllt, so dass nach einer kurzen Strecke schon neue Müllsäcke nachgeordert werden mussten.

Die Säuberungsaktion hat uns wieder sehr viel Spaß gemacht, so konnten wir uns gleichzeitig auch mit zahlreichen Bürgern austauschen. Auch bei der nächsten „Dreck-weg-Aktion“ werden wir wieder dabei sein.

Dreck-weg-Tag 2019 Ortsverwaltung Wettersbach

Unterstützen Sie die CDU/FW mit Ihrer Spende!

Spende an die CDU/FW-WettersbachFür unsere Wahlwerbung und Wahlveranstaltungen zur Wahl des Wettersbacher Ortschaftsrates, erhalten wir keine öffentlichen Mittel oder Parteigelder. Alle unsere Aktivitäten werden von den amtierenden CDU und FW-Ortschaftsräten aus „eigener Tasche" finanziert. Wir finanzieren sozusagen unser Hobby zum größten Teil selbst.

Seit Jahren haben wir eine Wahlkampfkasse in die wir jedes Jahr einen festgelegten Betrag einbezahlen. So ist dann nach fünf Jahren der neue Wahlkampf zum größten Teil im Voraus wieder finanziert.

Wir würden uns daher freuen, wenn Sie unsere ehrenamtliche politische Arbeit auf kommunaler Ebene durch Ihre Spende unterstützen würden.

Bitte überweisen Sie Ihre Spende auf das Konto des CDU Kreisverband Karlsruhe-Stadt.

Konto: Sparkasse Karlsruhe, IBAN: DE52 6605 0101 0022 0015 49
Betreff: Spende für Ortschaftsrats-Wahlkampf Wettersbach

Vielen Dank für Ihre Spende. Selbstverständlich erhalten Sie eine Spendenbescheinigung vom CDU-Kreisverband Karlsruhe.

Aktion "Wir kaufen im Ort" der CDU/FW Wettersbach

Mit dieser Aktion unterstützen wir seit 2014 die Geschäfte, Dienstleister und Handwerksbetriebe in Wettersbach, damit die bestehenden Einkaufmöglichkeiten für uns alle erhalten bleiben.

Bitte nutzen sie diese vorhandenen Einkaufsmöglichkeiten, da dies der Stärkung unserer örtlichen Infrastruktur dient und ein weiteres "Ladensterben" in Wettersbach verhindert.

Als Service hat unser CDU-Mitglied Dr. Josef Herold in den vergangenen Jahren einen Flyer "Wir kaufen im Ort" mit den Anschriften, Öffnungszeiten und weiteren Kontaktdaten der örtlichen Gewerbetreibenden und Dienstleister zusammengestellt. 

Wir kaufen im Ort - Lydia Nagel und Joe Herold

Wir kaufen in Wettersbach

Diese Aufgabe hat Dr. Josef Herold nun in jüngere Hände weitergebenen. Wir freuen uns, dass unserer Ortschaftsratskandidatin, Lydia Nagel, zukünftig diese Aufgabe übernimmt.

Für die geleistete Arbeit danken wir Dr. Josel Herold ganz herzlich!

Lydia Nagel wird das Verzeichnis der örtlichen Angebote aktualisieren. Dies ist insbesondere aufgrund der neuen Datenschutzrichtlinen (DSGVO) erforderlich. Vor diesem Hintergrund werden wir in den nächsten Wochen auf alle Gewerbetreibenden in Wettersbach zukommen mit der Zielsetzung, ein aktuelles "Wir kaufen im Ort" zeitnah zur Verfügung stellen zu können.

Die örtlichen Gewerbetreibenden sollen hierdurch weiterhin unterstützt werden.

Wir wünschen allen viel Erfolg.

*** April - April ***  Bericht zum 01. April 2019 von Roland Jourdan.  Ich habe mich über die positiven Rückmeldungen gefreut.

Grünwettersbacher Fernmeldeturm wird für Gastronomie ausgebaut

Feuerwehr Wettersbach erhält eine Drehleiter

Fernmeldeturm GrünwettersbachAuf Antrag der CDU/FW-Fraktion beschloss der Ortschaftsrat Wettersbach in einer Sondersitzung ein Funkturm-Cafe auf dem Fernmeldeturm Grünwettersbach einzurichten. Dem Antrag wurde von allen Fraktionen im Ortschaftsrat einstimmig zugestimmt.

Nachdem die am Funkturm eingebaute Funktechnik aufgrund der neu verlegten Glasfaserkabel zukünftig nicht mehr benötigt wird, musste eine neue Nutzung für das höchste Bauwerk in der Stadt Karlsruhe gesucht werden. Wir freuen uns, dass der bisherige Betreiber den Fernmeldeturm mit einem langjährigen Pachtvertrag an die Stadt Karlsruhe abgetreten hat.

Es ist geplant, auf Höhe der ersten Plattform, diese befindet sich auf einer Höhe von 75 Metern, eine Gaststätte mit Cafe und Eisdiele einzurichten. Hier kann man dann den Blick in den Schwarzwald oder auf die Stadt Karlsruhe genießen. Die zweite Plattform in einer HöheFernmeldeturm Grünwettersbach von fast 84 Metern wird noch für weitere zwei bis drei Jahre für die Funktechnik genutzt, dann werden auch diese Räumlichkeiten für eine neue Nutzung zur Verfügung stehen. Über diese weitere Nutzung wurde noch nicht entschieden. Möglich wäre in diesem Bereich Tagungs- und Seminarräume zu schaffen, da es hier in Karlsruhe wegen der ungewissen Zukunft der Stadthalle, einen großen Bedarf gibt.

Der Beginn der Umbauarbeiten soll bereits in den nächsten sechs bis acht Wochen beginnen. Die Eröffnung des neuen Höhencafes ist für den 24. Dezember 2019 geplant.

Fernmeldeturm GrünwettersbachUm alle Vorschriften des Brandschutzes einzuhalten, muss bei der Freiwilligen Feuerwehr Wettersbach eine Drehleiter stationiert werden. Die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehren der Bergdörfer haben bereits mit der benötigten Ausbildung begonnen. Die Drehleiter wird dann gemeinsam von den Abteilungen Wettersbach, Stupferich und Hohenwettersbach betrieben. Bei einer Einsatzübung mit Sicherheitsprüfung durch die Branddirektion wurden nur kleine Sicherheitsmängel festgestellt. Diese müssen ebenfalls bis zur Eröffnung behoben sein.

In einer Sondersprechstunde wird Herr Ortsvorsteher Rainer Frank heute am 01. April 2019 ab 16.00 Uhr interessierten Bürgern die Planungen vorstellen.

Die Verwirklichung des Funkturm-Cafes, mit seinem Blick in den Schwarzwald und in die Rheinebene war auch ausschlaggebend, daß das Gebiet des Naturparkes Schwarzwald erweitert wird und die Karlsruher Bergdörfer zukünftig Teil des Naturparkes Schwarzwald Mitte/Nord werden können. Somit gehören neben Grünwettersbach alle weiteren Höhenstadtteile zukünftig offiziell zum Schwarzwald. Der Fernmeldeturm Grünwettersbach steht nahe am Höchsten Punkt der Stadt Karlsruhe, mit 323,2 Metern über NN. Er ist als Wahrzeichen der Stadt Karlsruhe aus großer Entfernung zu sehen.

Da mit einem großen Besucheransturm gerechnet wird, ist eine verkehrliche Anbindung mit einer Seilbahn vom Albtal (S-Bahnhaltestelle Spinnerei Ettlingen) zum Fernmeldeturm vorgesehen. Außerdem wird das Funkturmcafe mit dem ÖPNV ab der Haltestelle Grünwettersbach-Rathaus erreichbar sein.

Diesen Blick können zukünftig die Besucher bei einer Tasse Cafe genießen:

Diesen Blick können zukünftig die Besucher bei einer Tasse Cafe genießen.

Einladung zur 50 Jahrfeier der CDU Wettersbach

50 Jahre CDU WettersbachWerte Grünwettersbach und Palmbacher, liebe CDU-Freunde,

die CDU Wettersbach besteht nun seit 50 Jahren und wir sehen dies als Grund mit Ihnen dieses Jubiläum zu feiern. Viele Impulse sind im laufe der Zeit aus Wettersbach nach Karlsruhe und von Karlsruhe nach Wettersbach gegangen. Die CDU Wettersbach hat und trägt immer wieder mit Ihren Mitgliedern zur Unterstützung der Arbeit der CDU bei und möchte dies auch in den nächsten Jahren weiterhin vornehmen.

Aus diesem Grunde würden wir Sie gerne zur 50-Jahresfeier der CDU Wettersbach am
Samstag, 24. November 2018 in die Aula der Heinz-Barth-Schule Wettersbach,
Esslinger Str. 2, 76228 Karlsruhe, einladen.
Beginn ist um 18.00 Uhr.

Es wäre für uns eine Freude, wenn Sie dieses Jubiläum mit uns begehen würden..

Wir freuen uns auf Ihr kommen.

Mit freundlichen Grüßen

Paul Wirtz, Ortsvorsitzender

Vor-Ort-Aktion „Nahversorgung in Wettersbach“

Vor-Ort-Aktion „Nahversorgung in Wettersbach“Nahversorgung in den Bergdörfern:
Am 16. Mai 2019 fand unsere Vor-Ort-Aktion „Nahversorgung in Wettersbach“ vor dem Edeka-Piston-Markt in Palmbach.

Unser Ortschaftsrat Roland Jourdan konnte gut 40 interessierte Bürgerinnen und Bürgern aus den Höhenstadtteilen begrüßen, während immer wieder der eine oder andere Kunde stehen blieb, um zuzuhören. Roland Jourdan berichtete über die Beschlüsse des Ortschaftsrates und über den langen und schwierigen Weg bis es zur Ausschreibung für den neuen Markt in Grünwettersbach kam. Insgesamt gingen für die Vorbereitungen über 10 Jahre ins Land. Zeitgleich zu den Wettersbacher Planungen wird in Hohenwettersbach der Bau eines NETTO-Marktes vorbereitet. Hier sollte jedoch schon seit zwei Jahres Baubeginn sind. Zurzeit werden die Planungen wieder überarbeitet.

Vor-Ort-Aktion „Nahversorgung in Wettersbach“Seit einiger Zeit hat sich die Situation in Wettersbach, was die Nahversorgung betrifft, gebessert. Und das liegt unter anderem an der Firma Edeka-Piston, deren Chef Helmut Piston über die Pläne und Aktivitäten seiner Firma in den Bergdörfern berichtete. Seit Anfang des Jahres betreibt er nach einer Generalsanierung wieder den Palmbacher Edeka-Markt. Aber dabei soll es nicht bleiben. In den nächsten drei Jahren soll neben dem Feuerwehrhaus in Grünwettersbach, nur 500 m von dem Palmbacher Markt ein neuer großer Lebensmittelvollversorger entstehen, mit 1600 m² Verkaufsfläche und wohl über 22.000 Produkten im Sortiment. Die Firma Edeka hatte die Ausschreibungen für die Neuansiedelung für sich entschieden.

Der wesentlich kleinere Palmbacher Markt bleibt bestehen und wird dann zu einem Markt mit dem Schwerpunkt auf hochwertige regionale Bioprodukten umgewandelt. Somit bleibt die Nahversorgung für den Stadtteil Palmbach gewährleistet. Helmut Piston unterrichtete die Zuhörer über neue Marktkonzepte, die er in seinen Läden verwirklichen will. Nachdem sich der Ortschaftsrat massiv für die Einrichtung einer KVV-Fahrkartenverkaufsstelle eingesetzt hatte, soll auch diese im Palmbacher Markt kommen. Außerdem kann es sich zukünftig einen Nahversorger in Stupferich vorstellen.

Vor-Ort-Aktion „Nahversorgung in Wettersbach“Helmut Piston gab den Zuhörern noch eine weitere Investition seiner Firma bekannt: In der Rudolf-Link-Straße im Palmbacher Gewerbegebiet Winterrot wird seine neue Firmenzentrale, zu der Edeka-Piston, GÖPI sowie Zoo & Co. gehören, geplant.  Diese soll schon 2020 gebaut werden. Im Erdgeschoss ist eine eigene Produktionsstätte für regionales Bio-Fleisch, Wurstwaren und kleinen Mahlzeiten entstehen. Lieferant des Schweinefleisches soll ein örtlicher Schweinezuchtbetrieb werden. Im ersten Obergeschoß sind die Büroräume für die Verwaltung vorgesehen. Im zweiten Obergeschoß sollen eine kleine Betriebswohnung sowie Tagungs- und Seminarräume entstehen.  Somit kehrt das alte Palmbacher Unternehmen wieder in den Waldenserort Palmbach zurück.

Die Firma Piston wird nächstes Jahr ihr 100-jähriges Jubiläum feiern und beschäftigt heute gut 300 Mitarbeiter. Sie ist ein typisches Familienunternehmen der beiden Familienzweige Piston und Brecht. Die heutige Firma Piston geht auf den Urgroßvater des heutigen Firmenchefs Christian Bertsch, der um 1920 ein Kolonialwarengeschäft in Palmbach gegründet hatte, zurück.  

Der CDU-Ortsvorsitzende Paul Wirtz, der sowohl für den Ortschafts- als auch für den Stadtrat kandidiert, konnte zum Ende der Veranstaltung noch zu einem kleinen Imbiss vor Ort einladen, nicht ganz zufällig in Edeka-Qualität. Auch Helmut Piston blieb noch zum Gespräch.

Wir wollen an dieser Stelle der Firma Piston und den Familien Piston und Brecht für die Durchführung dieser Veranstaltung recht herzlich danken.

Hier finden Sie den Bericht: Palmbacher Waldensergeschichte - Die Waldenserfamilie PistonWaldensergeschichte - Die Waldenserfamilie Piston

Edeka-Markt Piston in Palmbach


Neue Buslinie 118 Karlsruhe - Zündhütle/Wolfartsweier - Mutschelbach - Langensteinbach

Zukünftig stündlich innerhalb 38 Minuten von Mutschelbach zum Hauptbahnhof Karlsruhe

Bus 118 vom Zündhütle nach Langensteinbach

Seit 10. Dezember 2018: Mit der neuen Buslinie 118 erreichen Karlsbader Fahrgäste von Langensteinbach über Palmbach zum Zündhütle zukünftig schneller viele Ziele im Osten der Stadt Karlsruhe. Außerdem sind diese Fahrten billiger, da nur drei Waben durchfahren werden.

Der KVV verlängerte zum Fahrplanwechsel die bestehende Buslinie 118 von Palmbach / Grünwettersbach bis Durlach-Zündhütle. Seit 10. Dezember 2018 verkehrt von Montag bis Freitag  die neue Linie 118 als durchgehende Linienverbindung von Bahnhof Langensteinbach über Mutschelbach - Stupferich - Palmbach - Grünwettersbach - Wolfartsweier bis zum Zündhütle, mit stündlichen Fahrten.

Ein leistungsfähiger ÖPNV und eine gute Vernetzung der Stadt Karlsruhe mit dem Landkreis ist ein wichtiger Standortfaktor für die Gemeinden und Stadtteile in unserer Region. Die neue Buslinie erschließen zahlreiche Wohngebiete, Einzelhandels- und Gewerbestandorte in Karlsbad und im Osten der Stadt Karlsruhe. Gerade für ältere Menschen, mobilitätseingeschränkte Personen und Bürger ohne eigenes Auto wird das neue KVV-Linienangebot die täglichen Wege erleichtern.

Buslinie 118 Langensteinbach - ZündhütleDie neue Linie wird vorerst für ein halbes Jahr auf Probe, bis Juni 2019 eingeführt. Wegen Änderungen im S-Bahnbetrieb (S 5) erfolgt zum Juni 2019 eine Überplanung des gesamten Liniennetzes im Bereich Pfinztal/Albtal. Bis dahin wird mittels Fahrgastzählungen der Erfolg der Linienverbindung bewertet und über dessen Fortsetzung entschieden. Die Kosten für die neue Buslinie 118 werden von der Gemeinde Karlsbad und der Stadt Karlsruhe getragen. Die Waldbronner Buslinie 117 zwischen (Zündhütle) - Grünwettersbach, Reichenbach und Busenbach wurde im Gegenzug zum 08.12.2018 eingestellt.

Die Linie 118 verkehrt von Montag bis Freitag im Zeitraum von 6:09 bis 20:17 Uhr mit stündlichen Fahrten zwischen Wolfartsweier/Durlach-Zündhütle und Langensteinbach Bahnhof. Abfahrt an der Haltestelle Durlach-Zündhütle ist immer zur Minute .24, die Ankunft am Bahnhof Langensteinbach zur Minute .00.  Ausnahmen sind die morgendlichen Frühbusse und die zusätzlichen Schulbusse. Abfahrt am Bahnhof Langensteinbach ist immer zur Minute .42 und Ankunft am Zündhütle zur Minute .17.  Lesen Sie weiter auf der Webseite von Wettersbach-online.de.